Die Haustierseite

Hundekrankheiten diagnoszieren und heilen

Hier beschreiben wir die wichtigsten Hundekrankheiten und wie Sie diese heilen können. Die Krankheiten sind alphabetisch geordnet. Dies ist nur zur Ersten Hilfe gedacht. Wenn die Krankheit nicht nachlässt, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt besuchen.

Sie könnten auch in Betracht ziehen eine Krankenversicherung für Ihren Hund abzuschließen.

Arthrose

Ist eine chronische Gelenkerkrankung, wobei sich im Unterschied zur Arthritis eine rasche Veränderung und Deformierung des Gelenkes einstellt.

Die Knochen kommen hier ständig aneinander und reiben sich ab wenn der Knorpel zurück geht. Die Gelenke verändern sich durch diesen Abrieb und passen nicht mehr richtig ineinander. Dies führt zu Entzündungen und starken Schmerzen. Oft sind Überbelastung, altersbedingte Abnutzung, genetische Veranlagung oder auch Mangelernährung die Ursache. Arthrose beim Hund hier weiterlesen.

Allergien

Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion unseres Hundes auf irgendeine Ursache. Das Problem ist, wie beim Menschen auch, die Ursache heraus zu finden. Allergien hier weiterlesen.

Blasenentzündung

Wenn der Hund seinen Harn sehr häufig und in kleinen Mengen absetzt, evtl. dabei winselt oder den Rücken dabei verkrümmt hat, sollte man ihn auf eine Blasenentzündung testen lassen. Blasenentzündung hier weiterlesen.

Durchfall

Häufiges Absetzen von dünnbreiigem, manchmal sogar flüssigem Stuhl, also Durchfall ist ein Zeichen das etwas nicht in Ordnung ist und wir die Ursache finden müssen. Die Ursachen, Hundekrankheiten, können eine Infektion, ein Parasitenbefall, Haltungsfehler oder ein Fütterungsfehler sein. Wenn der Hund Durchfall hat.

Epilepsie

Unter Epilepsie versteht man ein Anfallsleiden; das sich in unkontrollierten Muskelkrämfen mit und auch ohne Bewusstseinseinschränkungen äussert. Was tun bei Epilepsie.

Erbrechen

Erbechen ist keine eigenständige Erkrankung, sondern zeigt nur dass etwas nicht stimmt, also ein Symtom einer Erkrankung. Beim Erbrechen versucht der Körper schädliche Stoffe aus dem Körper zu befördern. Wenn das Haustier erbricht.

ERSTE HILFE bei Knochenbrüchen.
Flöhe

Flöhe treten bei Hunden sehr häufig auf. Diese kann er sich schon holen, wenn er mit anderen Hunden rumtobt. Sie lösen heftigen Juckreiz aus und können sogar Allergien auslösen. Wie bekämpft man Flöhe beim Hund.

Fremdkörper

Wenn der Hund plötzlich nicht mehr frisst, ihm das Schlucken schwer fällt und er an seiner Schnauze juckt kann er einen Fremdkörper in seinem Maul haben.
Es können auch Fremdkörper in den Atmungsorganen oder Augen auftreten. Fremdkörper beim Hund und wie man hilft.

Haarausfall

Ursachen für Haarausfall und kahle Stellen können falsche Ernährung, Ungeziefer, Ekzeme, Hormonerkrankungen, Gendeffekte oder auch eine Vergiftung mit Thallium sein. Hilfe bei Haarausfall.

Hitzschlag oder Sonnenstich

Niemals den Hund im Auto lassen, auch wenn es draussen noch als angenehm empfunden wird. Die Temperatur im Auto heizt sich schnell auf und länger als 15min. hält kein Hund Temperaturen bei 40 Grad ohne Frischluftzirkulation aus. Dann stockt sein Blutkreislauf, da er nicht schwitzen kann und ist auch vom Tierarzt nicht mehr zu retten. Hitzschlag und Sonnenstich beim Hund.

Hüftgelenksdysplasie

Dies ist eine der Hundekrankheiten, die auch aufgrund von Überzüchtung oft vorkommt. Hier passen die Hüftgelenkspfanne und der Oberschenkelkopf nicht optimal ineinander und die Gelenkkugel hat in der Gelenkpfanne nicht genügend Halt. Hüftgelenksdysplasie beim Hund.

Infektionskrankheiten

Man kann verschiedene Infektionskrankheiten, Hundekrankheiten, vermeiden, wenn man den Hund beim Tierarzt impfen lässt. Dies sollte man nicht vernachlässigen und dem Tier zuliebe tun. Infektionskrankheiten beim Hund.

Knochenbruch

Wenn der Hund einen Unfall hatte und/oder einen Knochenbruch sofort zum Tierarzt gehen. Knochenbruch beim Hund.

Vergiftungen

Vergiftungen können beim Hund auftreten, wenn er über einen längeren Zeitraum giftigen Substanzen ausgesetzt ist oder grössere Mengen aufnimmt. Vergiftung beim Hund.

Verstopfung

Hierunter versteht man eine verzögerte Kotentleerung, oder wenn der Hund beim Entleeren heftig pressen muss und dann nur kleine harte Bröckchen purzeln. Verstopfung beim Hund.

Wurmbefall

Würmer zählen zu den Endoparasiten, also Parasiten, die innen in unserem Hund leben. Sie leben auf Kosten des Wirts, da sie ihm Nährstoffe und Vitamine entziehen. Es ist wichtig dagegen etwas zu unternehmen, weil sie nicht nur unseren Hund krank machen, Hundekrankheiten, sonder auch auf uns übergehen können. Würmer beim Hund bekämpfen.

Zahnfleischblutungen

Diese können leicht selber behandelt werden. In der Apotheke Myrrhentinktur und damit das Zahnfleisch des Hundes leicht massieren. Mehrmals die Woche machen bis die beschwerden nachlassen. Geht die Blutung nicht zurück zum Tierarzt gehen.

Zahnfrakturen

Wenn der Hund Dinge herumschleppt- vor allem Steine- kann es auch einmal passieren, dass dem Tier ein Zahn abbricht. Geht der Bruch bis zur Wurzel, wird er starke Schmerzen haben; auch beim Fressen und zupacken. Man sollte zum Tierarzt gehen; es gibt mittlerweile sogar Tierzahnärzte.

Zahnstein

Jeder Hund ab dem dritten Lebensjahr hat Zahnstein. Als Vorbeuge kann man diese Krusten auf den Zähnen, solange sie noch relativ frisch sind, leicht selber mit den Fingernägeln entfernen. Zahnstein beim Hund.

Symptome erkennen